Fußball-WM 2018 – Das musst Du darüber wissen
25. April 2018
Versicherungsschutz bei Sportverletzungen – Teil 1
27. November 2018
Show all

Der Videobeweis (VAR)- Licht ins Dunkel

Der Videobeweis (VAR)- Licht ins Dunkel

Die Anwendung des Video Assistant Referee (VAR) sorgte in der Vergangenheit für viel Gesprächsstoff und für zahlreiche hitzige Diskussionen.

In welchen Spielsituationen darf der VAR eingreifen?

Der VAR darf nur in Spielsituationen eingreifen, in welchen eine Fehlentscheidung maßgeblich nachteiligen Einfluss auf das Spiel hätte:

• Torerzielung (Foul, Handspiel, Abseits und andere Regelwidrigkeiten)
• Strafstoß / Elfmeter (nicht oder falsch geahndete Vergehen)
• Rote Karte (nicht oder falsch geahndete Vergehen)
• Verwechslung eines Spielers (bei Roter, Gelb-Roter oder Gelber Karte)
Wann darf der VAR eingesetzt werden?

Der VAR darf nur eingesetzt werden, wenn ein Fehler des Schiedsrichters klar und offensichtlich ist.
Eine klare (eindeutig falsche) Fehlentscheidung des Schiedsrichters liegt vor, wenn die Entscheidung selbst unter Berücksichtigung aller Ermessensspielräume nicht zu vertreten ist. Dieses Kriterium ist denklogisch subjektiv geprägt, da der VAR nicht nur in Situationen zur Anwendung kommt, in denen wissenschaftlich festgestellt wird, ob der Ball eine Linie überquert hat. Vielmehr bewertet er auch Situationen, die vom jeweiligen Eindruck geprägt und meinungsbehaftet sind.

Offensichtlich ist eine Fehlentscheidung dann, wenn sie für den objektiven Betrachter auch ohne Ausschnittvergrößerungen, Superzeitlupen oder Einzelbildschaltungen zu erkennen ist.

Wie ist der VAR in das Spiel integriert?

Der VAR kontrolliert sämtliche relevanten Spielsituationen „still im Hintergrund“ („silent check“). Wenn er dabei auf eine klare und offensichtliche Fehlentscheidung des Schiedsrichters stößt, setzt er sich mit diesem in Verbindung. Der Schiedsrichter hat nun 3 Entscheidungsmöglichkeiten:

1. Er kann der Empfehlung (Änderung der Entscheidung) des VAR ohne eigene Überprüfung vertrauen.
2. Er kann bei seiner bisherigen Entscheidung bleiben, wenn er der Ansicht ist, die Spielsituation ausreichend gut wahrgenommen zu haben.
3. Er kann die Spielsituation am Spielfeldrand („review area“) auf einem Monitor betrachten und seine Entscheidung eingehend selbst bewerten.

Bei sportrechtlichen Fragen beraten wir Sie umfassend und zeitnah. Vereinbaren Sie einen persönlichen Termin unter info@vomberg.org oder +49 211 17 18 040, Rechtsanwälte vom Berg & Partner, www.vomberg.org.