Fußballer und die doppelte Staatsbürgerschaft
16. März 2018
Die Zukunft des e-Sports – Teil 2
29. März 2018
Show all

Die Zukunft des e-Sports – Teil 1

Sagen Dir die Begriffe LoL, Dota2 oder CS:GO etwas? Wenn nicht, dann schlaut Dich dieser Beitrag über die neuen Trendsportarten der Generation eSport auf. Erfahre nachfolgend alles Wissenswerte zum Thema!          

Das Genre des eSports ist aufgrund der Digitalisierung entstanden und erlangt durch die schnelle Anzahl an Spielern und Zuschauern eine unfassbare große Medienpräsenz. Allein in Deutschland wird mit eSport ein Umsatz von ca. 50 Millionen Euro erzielt, was das Interesse der Öffentlichkeit nur weiter erregt.     

Niemand kann vor diesen Fakten die Augen verschließen und es stellt sich die Frage: Ist eSport gleich Sport?           

Im November 2017 gründeten der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) zusammen mit der Electronic Sports League (ESL) den eSport-Bund Deutschland (ESBD) und reagierten damit auf eine geschätzte Zahl von einer Milliarden e-Sportlern weltweit. Das Ziel: eSport soll durch den DOSB als Sportart anerkannt werden.             

Ist eSport gleich Sport?       

Der DOSB ist streng und nicht dafür bekannt, neue Trendsportarten überhastet in sein Förderprogramm aufzunehmen. Dieser muss aber nun entscheiden, ob eSport die sporttypischen Anforderungen auch wirklich erfüllt.          

Aufgrund der in Deutschland fehlenden allgemeingültigen Sportdefinition, hat man sich an die steuerrechtliche Anerkennung der Gemeinnützigkeit zu orientieren.

Unter selber ist die Förderung der Allgemeinheit zu verstehen, welche den Sport impliziert.       

Zugunsten so mancher weniger bekannten Sportarten verabschiedete sich der Bundesfinanzhof von seiner veralteten restriktiven Rechtsprechung und definierte nun den Sport als eine körperliche, über das ansonsten übliche Maß hinausgehende Aktivität, welche durch äußerlich zu beobachtende Anstrengungen oder durch die einem persönlichen Können zurechenbare Kunstbewegung gekennzeichnet ist.  
    
Moralische Grundsätze runden diese Kriterien ab.       

Die besonderen Eigenschaften im eSport können eben diese Merkmale aufweisen, denn die Hand- Augen Koordination, die Reaktionsgeschwindigkeit sowie das enorme Verständnis von Taktik kennzeichnen ein über das übliche Maß besondere persönliche Können.        

Zudem können Gamer was die Herzfrequenz angeht mit Marathonläufer verglichen werden. Folge: Es können nun doch mehr Gemeinsamkeiten zu alt bekannten Sportarten nachgewiesen werden, also zunächst oberflächlich erwartet.   

Erfahre im nächsten Beitrag mehr zur Kritik und zur Zukunft des eSports.     

Du bist Sportler und hast sportrechtliche Fragen? Rechtsanwältin Corinna vom Berg ist Expertin auf dem Gebiet: https://www.vomberg.org/  

Erfolgreich als Profisportler

GRATIS-GESCHENK

Gratis Checkliste
6 rechtliche Tipps, die Deine Karriere als Profisportler fördern.