Der Lizenspielervertrag – Das sind die wichtigsten Klauseln
21. Februar 2018
Athleten in der Dopingfalle – Teil 2
7. März 2018
Show all

Athleten in der Dopingfalle – Teil 1

Um ihre sportlichen Ziele zu erreichen, richten Spitzenathleten ihr gesamtes Sportlerleben auf ihre Profisportkarriere aus. Dazu gehören nicht nur ständiges Training, unzählige Wettkämpfe, eine gesunde Ernährung, sondern auch die Beachtung zahlreicher Regularien, wie zum Beispiel dem Welt-Anti-Doping-Code (WADC). Es gibt für Athleten zahlreiche Stolpersteine beim Thema Doping. Der Sportrechtsblog klärt in diesem Beitrag auf.                        

Was ist eigentlich dieser Welt-Anti-Doping-Code (WADC)? Dabei handelt es sich um ein grundlegendes und allgemeingültiges Dokument, auf dem das Welt-Anti-Doping-Programm im Sport basiert. Der Code wurde unter Berücksichtigung der Grundsätze der Verhältnismäßigkeit und der Menschenrechte verfasst.                  

Der Welt-Anti-Doping-Code (WADC) in der Praxis         

In der Praxis wird der Code durch Anti-Doping-Kontrollen und eine von der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) veröffentlichte und regelmäßig aktualisierte (Medikamente-)Verbotsliste durchgesetzt.                         

Athleten trifft dabei eine sehr weitreichende persönliche Verantwortung zur regelmäßigen Kontrolle und Befolgung dieser Verbotsliste. Dies hat zuletzt der CAS in einem vielbeachteten Fall zum Entsetzen und zu Lasten der norwegischen Skilangläuferin Therese Johaug festgestellt. Die Athletin befand sich in einem Trainingslager in Italien und aufgrund eines Sonnenstichs, sowie einem      Sonnenbrand auf der Lippe, erwarb der renommierte norwegische Teamarzt unter anderem die Creme „Trofodermin“ zur Behandlung der aufgeplatzten Lippe. Durch einen Blick auf die Rückseite der Medikamentenverpackung wäre ein rotes Hinweisschild „Doping“ aufgefallen – die Salbe enthält einen Wirkstoff, welcher auf der Verbotsliste der WADA geführt wird. Dies fiel jedoch weder dem Arzt noch der Athletin auf, die die Verpackung und den Beipackzettel nach Erhalt in den Müll warf. Aufgefallen ist dies jedoch dem norwegischen Anti-Doping-Komitee im Rahmen einer kurz darauf erfolgten unangekündigten Trainingskontrolle.

Das anschließende Verfahren führte die Parteien bis zum CAS. Erfahre im kommenden Teil 2, wie diese wahre Geschichte endete.                           

Du bist Sportler und hast sportrechtliche Fragen? Rechtsanwältin Corinna vom Berg ist Expertin auf dem Gebiet: https://www.vomberg.org/           

Sportrecht-Letter

Verpassen Sie ab sofort keine Neuigkeiten und Tipps mehr zum Thema Sportrecht.